Bildwelten
Bildwelten

Als Medienberaterin kläre ich auf meinen Seiten seit Jahren über die psychologischen Methoden der Manipulation auf. Ein besonders gewichtiger Bereich, den es nicht zu unterschätzen gilt, wird von den „Bildwelten“ eingenommen.

Der bekannte Spruch „Das Auge isst mit“ verdeutlicht die in der Praxis angewandten Methoden und das Prinzip dahinter. Beim Betrachter sollen durch gezielt eingesetzte optische Reize Emotionen zum angepriesenen Produkt oder generell gesprochen zur entsprechenden Information geweckt werden.

Lautet die Information eines Werbespots beispielsweise, dass eine bestimmte Zahnpasta für wirklich weiße Zähne sorgt, zeigt man dem potentiellen Konsumenten selbstverständlich eine glückliche, gesunde Person mit besonders weißen Zähnen. In Kombination mit entsprechender Musik und Farbgestaltung (in diesem Fall helle, reine Farben) wird beim Betrachter ein Bedürfnis nach weißen, gesunden Zähnen geweckt und so die Entscheidung zum Kauf angeregt. Wesentlich geringer wäre der Effekt einer entsprechenden Werbung, wenn keine Bildwelten zu sehen wären und lediglich Ton zu hören oder Text zu sehen wäre.

Besonders effektiv sind übrigens Bildwelten, in denen sog. #Testimonials zu sehen sind. Hierbei handelt es sich meist um bekannte Persönlichkeiten, die dem Image des beworbenen Produkts entsprechen und somit die Werbebotschaft hervorheben bzw. unterstützen.

Ein Beispiel für ein immer wieder eingesetztes Testimonial ist Heidi Klum, die gerne für Werbespots zu Haarpflegeprodukten gezeigt wird. Inwiefern die Produkte wirklich ihre Haare pflegen und ob Heidi die Mittel im realen Leben verwendet, spielt natürlich überhaupt keine Rolle.

Ein anderes Beispiel für häufig eingesetzte Testimonials sind sog. „Experten“, deren Autorität innerhalb der Bevölkerungen eine große Rolle spielt und denen gutgläubig Vertrauen geschenkt wird. Beispielsweise werden in Werbespots zu „gesundheitsfördernden“ Produkten häufig Ärzte mit weißem Kittel (reiner Weste) gezeigt, die die Behauptung aufstellen, dass das angepriesene Produkt die Gesundheit fördere. Auch hier spielt es keine Rolle, ob der gezeigte Mensch im Kittel wirklich Arzt ist oder die Wirksamkeit des Produkts jemals wissenschaftlich untersucht hat.

Es sind also die Bilder, die in der Medienbranche maßgeblich zum kreieren von Weltbildern eingesetzt werden. Diese werden aber nicht nur in der Werbung zur Verstärkung von Aussagen eingesetzt, weil sie Emotionen beim Betrachter erzeugen, sondern erfüllen diesen Zweck oft auch in den Nachrichten, die im Fernsehen gezeigt werden. Gerade in der Presse kommen sie immer wieder hochmanipulierend zum Einsatz.

So können Fehlinformationen gezielt in die Köpfe der Betrachter gesetzt und entsprechende Emotionen zu Themen erzeugt werden, die in Wirklichkeit und nüchtern betrachtet ganz anders einzustufen wären. Auch an dieser Stelle werden bekannte und in der Öffentlichkeit angesehene, als seriös geltende Persönlichkeiten als Testimonials eingesetzt. So beispielsweise sympathisch wirkende Moderatoren, Fernsehsprecher, beliebte Schauspieler oder wie im Fall der „Brutkastenlüge“ die unscheinbar wirkende Tochter des kuwaitischen Botschafters, die kurzerhand als irakische Krankenschwester ausgegeben und unter Tränen von der internationalen Presse ausgestrahlt worden ist.

Sie berichtete von Szenarien, die sie in einem irakischen Krankenhaus erlebt habe und in denen Babys auf Befehl von Saddam Hussein brutal aus Brutkästen geworfen worden wären. Diese hochemotionalen Aussagen, berührten die Menschen weltweit so sehr, dass die Folge ein illegaler und menschenverachtender Angriff der USA auf den Irak war. Ein Krieg, der Hunderttausenden das wertvolle Leben gekostet hat. Und das obwohl schnell bekannt wurde, dass das Mädchen noch keinen Tag ihres Lebens im Irak verbracht, geschweige denn als Krankenschwester derartige Szenarien beobachtet hatte. Gezeigt wurde uns aber ein unscheinbar wirkendes Mädchen, das eiskalt eine der folgenschwersten Lügen in die Welt setzte und in den Köpfen der Menschen hängen bliebt.

Es war eine Lüge, die sogar die völlig kriegsmüde US-Bevölkerung nach vielen Jahren irrsinniger Kriegseinsätze, nochmals vom Angriff überzeugten. Eine Lüge, die erst durch die Bilder des weinenden Mädchens, ihre ganze Kraft entfalten konnte. Die absolut menschliche Kraft des #Mitgefühls nämlich, die an dieser Stelle wieder einmal mehr als nur fehlinstrumentalisiert worden ist.

Wenn wir also verinnerlicht haben, dass Krieg ein eiskaltes Geschäft ist, welches bestimmten „Interessenträgern“ enorme Gelder in die private Schatulle spielt, können wir ganz ernüchtert begreifen, dass gerade auf diesem Sektor und für das Produkt #Krieg enorm viel Werbung gemacht wird. Diese Art der Werbung wird besonders perfide an den Menschen herangetragen und in früheren Tagen nannte man sie schlicht #Propaganda.

Propaganda manipuliert Meinungen und lässt Fakten systematisch aus bzw. verdreht diese. Carsten sagt in diesem Kontext immer goldrichtig, dass Meinungen jedoch töten können, Fakten aber Leben retten. Dass also medial nicht nur die oft geforderte Meinungsfreiheit, sondern vor allem die #FAKTENFREIHEIT beschnitten wird, sollte dem Leser nun klar sein.

Es ist die Wahrheit, die lange vor jedem Krieg stirbt. Das die Wahrheit unzählige Male unterschlagen wurde, geht allein schon aus den Kriegen der jüngeren Zeit hervor, die Dr. Daniele Ganser hier wunderbar zusammengefasst hat: https://www.youtube.com/watch…

Ich möchte mithilfe dieses Beitrags dazu aufrufen, die eigene Betrachtungsweise, der uns vorgeführten Bildwelten, entsprechend zu sensibilisieren und Nachrichten generell nur in vollem Bewusstsein zu verfolgen bzw. immer kritisch zu hinterfragen. Das gilt selbstverständlich auch für die Titelseiten diverser Magazine.

Tipp für die Praxis: Ein müder Mensch, der am Abend nach der Arbeit vor den Spätnachrichten sitzt, kann diese definitiv NICHT in vollem Bewusstsein analysieren.
Es ist übrigens auch interessant, wenn man sich hierzu einmal mit Alphafrequenzen und ihrer gezielten Anwendung befasst.

Weitere Infos hierzu in folgendem Artikel: http://mindofheart.de/medien/methoden-der-manipulation/

Abschließend teile ich – nach all der Theorie – ein Praxisbeispiel aus dem Jahr 2017 zum Thema #Bildwelten mit euch. Inhaltlich ging es mir hierbei um vermeintliche Repräsentantinnen von #Frauenrechten, die generell ganz klar #Doppelmoral an den Tag legen und weder Frauenrechte, noch die #Menschenrechte in Ehren halten.

Zur Verdeutlichung meiner transportierten Information habe ich damals entsprechende Bildwelten eingesetzt, die den bis dato am häufigsten geteilten und mit „gefällt-mir“ markierten Beitrag in meiner persönlichen Facebook-Historie auslösten. In nur einer Nacht erhielt der Beitrag 1,5 Tausend #likes und die Kommentarspalten rauchten am nächsten Morgen förmlich. Schön ist an dieser Stelle, dass sich viele jener Menschen, die anfänglich nur emotional auf die Bilder reagierten, letztlich doch sachlich mit dem Textinhalt und somit meiner Botschaft auseinander gesetzt haben:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10209986978809299&set=pb.1180330344.-2207520000.1542575760.&type=3&theater

Anmerkung: Weil ich die eingesetzten Bilder inhaltlich aber als würdelos empfinde, habe ich bisher keine Bilder dieser Art mehr zum Einsatz gebracht. Sie dienen auch an dieser Stelle lediglich der Aufklärung über die täglich eingesetzten #Manipulationsmethoden und erhalten dadurch vielleicht doch noch einen Hauch von Würde zurück, die bei ihren Aufnahmen leider abgelegt wurde.

FAZIT 

Fakt ist, dass der Frieden aller Menschen nicht am guten Willen der „Masse“, sondern an der Gewalt der „Wenigen“ scheitert. Sie spielen mit unserer Unwissenheit bzw. in diesem Fall mit unserer Gutgläubigkeit und sie sind Meister der Manipulationsmethoden über die ich an dieser Stelle aufkläre.

Wer meine Arbeit unterstützen will, der folge dem Leitsatz #Teilenkannheilen und verbreite die Information. Von Zeit zu Zeit tut natürlich auch etwas Mut für den Hut gut: paypal.me/mindofheart

Herzlichst
Madeleine

You might also like

Kalzium in pflanzlichen Lebensmitteln
Read more
Eine Frage der Balance
Read more
Filmtipp: Requiem for the American Dream
Read more

0 comments

Leave a reply