einefragederbalance
einefragederbalance

Beispiele für psychologische Manipulation zur strategischen Kriegsführung finden sich in unserer Geschichte unzählige. Die Brutkastenlüge ist hierbei eine der bekanntesten und zeigt auf anschauliche Art und Weise, wie mit systematischer Manipulation von „Emotionen“, die durch Lügen und entsprechende Bildwelten künstlich entfremdet wurden, ein vorher kategorisch abgelehnter Kriegseinsatz doch noch ermöglicht wird. Ganze Länder werden und wurden durch derartige Propaganda – Kein anders Wort verdeutlicht Werbung für Krieg besser – innerhalb kürzester Zeit kriegswillig gemacht. Und so ziehen inzwischen auch Frauen in Kriege, oder halten ihre Männer und Söhne zumindest nicht mehr vom Schlachtfeld ab. Dass im Krieg aber jeder Beteiligte verliert, im Frieden jedoch jeder ein Gewinner sein kann, sollte uns nach den verheerenden Kriegen der letzten Jahrhunderte eigentlich klar sein. Doch die medialen „Blendgranaten“, die man uns vor die Füße wirft, scheinen benebelnde Auswirkungen auf unsere Wahrnehmungen zu haben. Und so wirbt die Bundeswehr inzwischen sogar ganz selbstverständlich für „Umstandsmode“ bei schwangeren Soldatinnen.

Es ist also äußerst wichtig, dass wir den Unterschied zwischen Emotion und Gefühl verinnerlichen: Durch Emotionen werden wir fremdgesteuert (e-motion), wohingegen wir uns durch das Fühlen selbst lenken und das Ruder in der Hand behalten können. Klar sollte inzwischen auch sein, dass Werbe,- und Medienindustrie unsere Emotionen immer mehr für ihre Zwecke missbrauchen. Nur wer sich dessen bewusst wird, kann selbst bewusst sein und geht der Industrie nicht immer wieder auf den Leim.
Es ist die Ausgeglichenheit beider Geschlechter, die systematisch verhindert werden soll. So werden  Weiblichkeit&Männlichkeit gleichermaßen in ihrer Natur unterdrückt bzw. missbraucht. Ich schreibe bereits seit langer Zeit davon, dass Männlichkeit (Logik) & Weiblichkeit (Gefühl) auf links gedreht und zusätzlich quasi auf den Kopf gestellt – Jeder von uns trägt beide Geschlechter in sich. In frühen Kulturen, in denen keine Unterdrückung, Fehlinstrumentalisierung, oder Missbrauch der Geschlechter herrschte, lebte man im Einklang mit sich und somit auch mit der Natur und allem Leben. Diese Ausgeglichenheit ist durch Reiseberichte früher Forscher belegt, die viel Jahre mit inzwischen ausgerotteten Naturvölkern verbracht haben.

Zur Unterdrückung der Weiblichkeit ist in diesem Kontext zu sagen, dass die Hexenverbrennung auch deshalb betrieben wurde, weil durch die damals wütende Pest viele Menschen starben, die Aristokratie jedoch die Geburtenrate für ihre Zwecke steigern wollte. Immerhin konnte ihr Wohlstand nur durch viele Arbeiter und Bauern gesichert werden. Weil die natürliche Verhütung in der Hand der Frauen lag und die Geburtenzahlen durch dieses natürliche Wissen ausgeglichen waren, stellte man die wissenden Frauen kaltblütig als Hexen an den Pranger, verbrannte sie und somit das Wissen. Besonders interessant ist hierbei auch der Fakt, dass der Drache in der katholischen Kirche als Sinnbild für die Frau steht. In diesem Kontext bekommen viele Sagen, Märchen und Mythologien eine ganz andere, oder noch tiefere Bedeutung.
Letztlich bringt es wenig, wenn die bereits beschriebenen, künstlich erzeugten Emotionen, die durch unterdrückte Gefühle (Weiblichkeit) entstanden sind, die Oberhand bekommen. Im Gegenzug, oder gar aus Rache die Logik (Männlichkeit) zu unterdrücken, ist ebenso sinnlos. Letzteres wird leider von sog. Frauenbewegungen oft ganz selbstverständlich betrieben.

Die Lösung ist simpel und klar in ihrer Formulierung. Es gilt Gefühl (Weiblichkeit) und Verstand (Männlichkeit) in Einklang zu bringen. Ich nenne es Herzensverstand, oder eben Mindofheart. Dieser Zustand des Seins würde allen Menschen wahrhaftig Bereicherung schenken. Mangel würde vergehen, da Ausgeglichenheit einkehren könnte. Aus innerer Unsicherheit und Angst, würde ein respektvolles und liebevolles Fühlen von Sicherheit, das sich natürlich auch im Außen manifestierte.


In dieser Balance blüht der Mensch auf und entfaltet sein volles Potential. Diese innere, natürliche Ausgeglichenheit hat sicherlich nicht viel mit den aktuellen Normen der Gesellschaft gemein, ist dafür aber ganz nah an unserem Ursprung, an ausgeprägtem SelbstBewusstSein und somit am Frieden. 

Übrigens: Auf Quechua, steht Chakra für den Begriff Land. Es ist also Zeit, unsere Chakren in Harmonie zu bringen und sie somit in ganzheitlichen, nachhaltigen Frieden zu führen.

Verweise und weitere Inspiration zum Thema findet ihr unter:

Zur Manipulation (Brutkastenlüge):
http://www.free21.org/die-propaganda-matrix/
http://www.free21.org/das-erste-opfer-des-krieges-ist-die-wahrheit/

Zur Hexenverfolgung:
http://www.berndsenf.de/pdf/HexenHebammenVerfolgung.pdf

 

 Psychoanalyse:

You might also like

Fragen der Sicherheit.
Read more
Grundrecht auf Frieden
Read more
Der Mensch ist von Natur aus liebevoll.
Read more

0 comments

Leave a reply