Schlagwort: Nahrung

Das lautstarke Weinen und die Unruhe eines hungrigen Säuglings können nicht nur bis in benachbarte Stockwerke ansteckend wirken, sondern haben auf die Welt der Erwachsenen zwingenden Charakter. Glückliche Lösung, wenn die Beruhigung an der Brust der Mutter möglich ist! Die ganze gestaute Erregung konzentriert sich auf die Tätigkeit des Saugens; die geballten Fäuste öffnen sich zum Tasten, der Leib und die Beine erschlaffen. Die Augen des Kindes suchen die Mutter. Schließlich lässt es los, es ist »gestillt«.

Na schmeckt’s noch? Oder zuckerst du schon verzweifelt nach, weil es gar so bitter ist ? Parole: „Der Koch kennt den Inhalt, der Verbraucher nicht. Dieser Einheitsbrei ist ja nicht mehr zu ertragen! Grau, abgestanden und seit Jahrhunderten immer wieder aufgewärmt. Das kann doch nicht gehaltvoll sein! Kein Wunder, dass die Menschheit beispielsweise an chronischem VitaminDenkMangel leidet und die Symptome immer akuter werden. Diesen Fraß lassen wir uns nicht mehr auftischen!