Aktuelle Beiträge

Die folgenden Zeilen stammen von einer guten Freundin, die über ihre Erfahrungen auf ihrer Facebookseite schreibt: Das erlebte ich ab der 8. (!!!!!) LEBENSWOCHE !!! Leider ein absolut mit allen katastrophalen Folgen gewollte Szenario seit Ewigkeiten. Weil gut und liebevoll behütete Kinder zu einem starken, liebevollen selbstständig denkenden Volk heranwachsen würden. DAS IST IHRE GRÖßTE ANGST!

 
Die meisten Verbrechen werden durch das stundenlange Vernehmen der verdächtigen Personen aufgeklärt. Die Wahrheit widerspricht sich dabei nicht, auch nicht in scheinbar unwichtigen Details. Kurz: Die Wahrheit klingt auch nach der hundertsten Vernehmung gleich. Dass es bei der offiziellen Darstellung der aktuellen Agenda die verschiedensten Ungereimtheiten und offenen Fragen gibt, haben wir hier bereits mehrfach aufgezeigt. In dieser Recherche behandeln wir nun „Die Mutter aller Verschwörungen“ und zeigen auf, dass sowohl die Test,- als auch die sog. Impfstoffentwicklung ganz klar als Verschwörung bzw. Verbrechen gegen die Menschheit von langer Hand geplant und unter dem Deckmantel einer nicht existierenden Pandemie durchgeführt worden ist.

Im Folgenden werfen wir also einen Blick auf die Zeitachse der „Causa-Corona“ und den damit verbundenen Widersprüchen:

Ich erinnere mich noch, dass man unzählige Helfer brauchte, als die Daten vom Missbrauchsfall in Lüdge ausgewertet wurden (wobei ein großer Teil der Datenträger ja in Polizeigewahrsam verschwunden ist). Es gab sogar einen eigenen TV-Bericht darüber, dass unzählige Helfer Tag und Nacht beschäftigt seien und (ganz klar) unter großer psychischer Belastung standen. Wenn wir das aktuell laufende Verbrechen an der Menschheit jemals aufarbeiten wollen, ist allerhöchste Zeit damit zu Beginnen. Aus dem Milgram-Experiment geht hervor, dass viele der Testpersonen, die damals den tödlichen Stromschlag gegeben hätten, weil sie ihr eigenes Wissen hinter das der Autorität gestellt und in blindem Gehorsam, aus Respekt vor dem Gott in Weiß durchgeführt haben, was man von ihnen verlangt hat, nach Auflösung des Experiments schwere psychische Folgen davongetragen haben. Einige der Testpersonen haben sich, obwohl sie in Wirklichkeit ja keinem anderen Menschen geschadet haben, sogar das Leben genommen. 

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, warum die Auswertung der PCR-Tests, auf der sämtliche Maßnahmen begründet wurden, nachweislich im Sinne einer erhöhten Falsch-Positiv-Rate verändert worden ist.

In einem Protokoll, das unter anderem von Herrn Drosten stammt und am 13.01.2020 an die WHO gesendet worden ist, wird konkret beschrieben, dass beim PCR-Test auf 3 von potenziell 27 verschiedenen GEN Sequenzen (RdRp,E & N) getestet wird, um „Covid 19“ nachzuweisen. Diese Datei ist inzwischen auf der Seite der WHO entfernt worden, konnte aber durch gewissenhafte Arbeit rechtzeitig gesichert werden.

Swissmedic Klappe die Zweite
Im Mai 2021 haben wir bereits einen längeren Artikel zu den dubiosen Vorgängen bei der schweizerischen Zulassungs,- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte mit dem Titel „Swissmedic & die Gates-Foundation“ veröffentlicht. Darin ging es um die Frage, ob Swissmedic von Bill Gates für seine Zwecke bezahlt und somit korrumpiert worden ist, nachdem einige schweizerische Zeitungen vorab über durchaus fragwürdige Investitionen der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) in die Schweizerische Swissmedic berichtet haben, wodurch die berechtigte Sorge um die Unabhängigkeit dieser Behörde entstanden ist.

Dass die Investitionen durch Gates unmittelbar nach dem Desaster zur Schweinegrippe begannen, als nur wenig bzw. kein Geld mit dem damaligen Impfstoff zu verdienen war, den ausgerechnet die Schweizer nicht zugelassen haben, verhärtete den Verdacht nur mehr.

Der von der Heinrich-Böll-Stiftung aufgearbeitete Fakt, dass Bill Gates bereits vor Jahren die Regulierung der gefährlichen Gene-Drive-Technologie unterwandert und aktiv verhindert hat, indem er eine PR Firma damit beauftragte, heimlich einen wichtigen UN Prozess zum Thema Synthetische Biologie zu unterwandern, was deutlich aus den sog. Gen-Drive-Files hervorgeht, verdeutlicht die skrupellose Vorgehensweise, die im Beitrag „Geburtenkontrolle durch Impfung“ detaillierter beschrieben ist.

Leider haben uns bislang aber konkrete 
Einlassungen der schweizerischen Behörde gefehlt, um diese konkret auf Widersprüche hin untersuchen zu können. Letzteres hat uns uns inzwischen die englische Zulassungsbehörde abgenommen, die ebenfalls horrende Zuwendungen durch Bill Gates erhalten hat.


Ein Gastkommentar von M. 

Widersprüche aufzudecken ist die beste Methode – neben „Cui Bono“ (Wem nutzt es) und „Folge dem Geld“ – um Straftaten aufzuklären. Quellen lasse ich heute absichtlich einmal weg, um Normaldenker ins Recherchieren zu bringen. Immerhin dauert die Recherche keine 60 Minuten.

Klar, gibt es auch schon beim Punkt „Cui Bono“ sogenannte Wissenschaftler, die behaupten, dass diese Argumentationsgrundlage ein Stilmittel der Verschwörungstheoretiker sei. Vorgesetzt wird uns bei den Ermittlungen dann häufig ein Professor Butter, der selbsternannter Fachmann für Verschwörungsideologien ist und selbstverständlich kein gutes Haar an etwaigen Fakten lässt. Nach dem Ereignis (der Tat) wird in der Kriminalistik aber nunmal immer nach dem Motiv ermittelt. Das Cui Bono-Prinzip“ führt in der Kriminalistik zu über 90% dazu, das Motiv des Täters zu ermitteln, was der „Experte“ natürlich unter den Tisch fallen lässt.

Immer wieder haben wir während des vergangenen Jahres Bekundungen von Politikern gehört, dass es keinen Impfzwang bezüglich der sog. „Corona-Krise“ geben werde. Dass Warnungen vor gesellschaftlicher Benachteiligung ungeimpfter Mitmenschen und die dadurch entstehende Zweiklassengesellschaft durchaus ihre Berechtigung haben, wird aber immer deutlicher erkennbar. Das folgende Beispiel zeigt, mit welchen psychologischen Druckmitteln inzwischen vorgegangen wird.