Autor: Madeleine

Die Initiative “teemana” berichtet aktuell auf seiner Internetseite in einem Sonderbeitrag, dass das Landratsamt Rems-Murr ausgerechnet die MALARIA-HEILPFLANZE ARTEMISA ANNUA (Einjähriger Beifuß) verboten hat. Dass das Amtsgericht im betroffenen Fall sogar einen Durchsuchungsbefehl angeordnet hat, macht die Sache noch auffälliger. Immerhin wissen wir ja, dass Bill Gates seit Jahren in die sog. Malaria-Forschung investiert! Der Krieg gegen Helfer, Heiler, Pfleger & vor allem die Naturheilkunde läuft offensichtlich auf allen Ebenen. 

In einem Dokument mit dem Titel „Biowaffen der nächsten Generation – Die Technologie der Gentechnik für die biologische Kriegsführung & den Bioterrorismus“ von M. J. Ainscough, Oberst, USAF, das bereits im April 2002 erschienen ist, werden wir detailliert vor der Gentherapie als Waffe gewarnt. 

Aus den sog. GENE-DRIVE-FILES wissen wir zudem, dass Bill Gates persönlich die Regulierung der gefährlichen GENE-DRIVE-TECHNOLOGIE verhindert hat. Was ist, wenn es sich bei der aktuell und nur per „Notzulassung“ auf dem Markt befindliche GEN- Behandlung, die per Definition fälschlich als Impfung deklariert wird, um exakt jene „Gene-Drive-Technologie“ handelt?

Es ist immer wieder spannend, unter welchen Deckmänteln und durch welche Szenarien man uns die totale Überwachung und vor allem die gentechnische Veränderung des Lebens schmackhaft machen möchte. Ein besonders anschauliches Beispiel hierfür ist folgender Artikel von Amy Webb, eine der einflussreichsten Zukunftsforscherinnen weltweit, die nicht nur mit etwaigen Wahrnehmungskontrasten arbeitet, sondern die aufgestellten Narrative und damit verbundene Scheinlösungen mit etwaigen Euphemismen ausschmückt.

Eine deutsche Übersetzung des Artikels THE NEXT PANDEMIC COULD START WITH A TERRORIST ATTACK, der im Original in englischer Sprache am 14. Februar 2022 in THE ATLANTIC erschienen ist! 

Nationen auf der ganzen Welt sollten sich jetzt zusammentun, um herauszufinden, wie man die Menschen am besten vor biologischer Kriegsführung schützen kann.

Im Jahr 1770 führte der deutsche Chemiker Carl Wilhelm Scheele ein Experiment durch und stellte fest, dass er ein giftiges Gas erzeugt hatte. Er nannte es „dephloginierte Muriatsäure“. Wir kennen es heute als Chlor.
 
Zwei Jahrhunderte später erfand ein anderer deutscher Chemiker, Fritz Haber, ein Verfahren zur Synthese und Massenproduktion von Ammoniak, das die Landwirtschaft revolutionierte und die moderne Düngemittelindustrie hervorbrachte. Er erhielt 1918 den Nobelpreis für Chemie. Dies ist ein Beispiel für das so genannte „Dual-Use-Dilemma“, bei dem wissenschaftliche und technologische Forschung zwar dem Guten dient, aber auch – absichtlich oder versehentlich – zum Schaden eingesetzt werden kann.

Aktuell überschlagen sich internationale Meldungen zu einem E-Mail verkehr, zwischen Dr. Fauci (USA) und etwaigen Protagonisten, der laufenden Planspiele – Darunter auch Christian Drosten. Aus dem Schriftverkehr soll hervorgehen, dass es sich bei dem vermeintlichen Virus im Fall Corona, um ein im Labor geschaffenes Virus handele, dass dann von Wuhan (China) aus in die ganze Welt getragen worden sei. Viele Menschen stürzen sich förmlich auf diese Meldungen, weil sie sich erhoffen, dass es nun ernsthaft zur Aufklärung bezüglich der Verbrechen der letzten 24 Monate kommen könnte. Allerdings wird bei dieser Annahme leider weiterhin von der gängigen Virentheorie und einer unmittelbaren Ansteckungsgefahr ausgegangen, was bezüglich der involvierten Protagonisten und entsprechenden Maßnahmen, vollkommen falsche Schlüsse zulässt – Mit potentiell fatalen Konsequenzen.

Dass stark angezweifelt werden muss, ob bei der weltweiten Inszenierung Viren von Bedeutung sind und ob Viren überhaupt für etwaige Krankheiten verantwortlich gemacht werden können, gerät bei der aktuellen Berichterstattung, immer mehr in den Hintergrund. Auch wird noch viel zu häufig davon ausgegangen, dass es sich bei den Gen-Behandlungen, die fälschlich als Impfung deklariert werden, um „Versuche“ handeln würde und man deshalb auch Placebo-Chargen spritzen würde, durch die dann quasi die „klinischen Studien“ abgeschloßen werden sollen. Letzterer Gedankengang spricht definitiv nicht gegen die internationalen Ärzte und Experten, den Einsatz der Placebos entsprechend einschätzen. Immerhin gehen diese anständigen Menschen von ihrem eigenen, logischen Vorgehen aus. Sie kämen niemals auf den Gedanken, dass es sich bereits um die faktische Umsetzung, längst abgeschlossener, weltweit inszenierter Versuche handeln könnte und die entsprechenden Chargen zur Strategie gehören.

Aus aktuellem Anlass und weil immer öfter damit argumentiert wird, dass man in Anbetracht der Lage bereit wäre, sich einen sog Totimpfstoff bezüglich Corona spritzen zu lassen, zitiere folgend aus einem Buch von Dr. med. Friedrich P. Graf, das den Titel „Die Impfentschiedungen. Ansichten, Überlegungen und Informationen – vor jeglicher Ausführung“ trägt:

Fehlerhafte CDC-Studie kommt fälschlicherweise zu dem Schluss, dass COVID-Impfstoffe in der Schwangerschaft sicher seien. Die Empfehlung der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), schwangere Frauen mit dem COVID-19-Impfstoff zu impfen, basiert auf begrenzten Daten, schlecht abgestimmten Gruppen und einer unentschuldbar niedrigen Repräsentation schwangerer Frauen im ersten Trimester. Hier also die deutsche Übersetzung des Artikels, der bei childrenshealthdefense.org erschienen ist!

Die folgenden Zeilen stammen von einer guten Freundin, die über ihre Erfahrungen auf ihrer Facebookseite schreibt: Das erlebte ich ab der 8. (!!!!!) LEBENSWOCHE !!! Leider ein absolut mit allen katastrophalen Folgen gewollte Szenario seit Ewigkeiten. Weil gut und liebevoll behütete Kinder zu einem starken, liebevollen selbstständig denkenden Volk heranwachsen würden. DAS IST IHRE GRÖßTE ANGST!

 
Die meisten Verbrechen werden durch das stundenlange Vernehmen der verdächtigen Personen aufgeklärt. Die Wahrheit widerspricht sich dabei nicht, auch nicht in scheinbar unwichtigen Details. Kurz: Die Wahrheit klingt auch nach der hundertsten Vernehmung gleich. Dass es bei der offiziellen Darstellung der aktuellen Agenda die verschiedensten Ungereimtheiten und offenen Fragen gibt, haben wir hier bereits mehrfach aufgezeigt. In dieser Recherche behandeln wir nun „Die Mutter aller Verschwörungen“ und zeigen auf, dass sowohl die Test,- als auch die sog. Impfstoffentwicklung ganz klar als Verschwörung bzw. Verbrechen gegen die Menschheit von langer Hand geplant und unter dem Deckmantel einer nicht existierenden Pandemie durchgeführt worden ist.

Im Folgenden werfen wir also einen Blick auf die Zeitachse der „Causa-Corona“ und den damit verbundenen Widersprüchen:

Ich erinnere mich noch, dass man unzählige Helfer brauchte, als die Daten vom Missbrauchsfall in Lüdge ausgewertet wurden (wobei ein großer Teil der Datenträger ja in Polizeigewahrsam verschwunden ist). Es gab sogar einen eigenen TV-Bericht darüber, dass unzählige Helfer Tag und Nacht beschäftigt seien und (ganz klar) unter großer psychischer Belastung standen. Wenn wir das aktuell laufende Verbrechen an der Menschheit jemals aufarbeiten wollen, ist allerhöchste Zeit damit zu Beginnen. Aus dem Milgram-Experiment geht hervor, dass viele der Testpersonen, die damals den tödlichen Stromschlag gegeben hätten, weil sie ihr eigenes Wissen hinter das der Autorität gestellt und in blindem Gehorsam, aus Respekt vor dem Gott in Weiß durchgeführt haben, was man von ihnen verlangt hat, nach Auflösung des Experiments schwere psychische Folgen davongetragen haben. Einige der Testpersonen haben sich, obwohl sie in Wirklichkeit ja keinem anderen Menschen geschadet haben, sogar das Leben genommen.