Autor: Madeleine

In der Friedens,- und Bewusstseinsarbeit beschäftige ich mich zwangsläufig mit den unterschiedlichsten Themen, die es auf unserem wundervollen Planeten zu finden gibt. Ganzheitlichkeit ist mir bei meiner Arbeit besonders wichtig und deshalb betreibe ich selbstverständlich auch Ursachenforschung.

Gestern fand in der Straße der Menschenrechte, am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, eine „Solidaritäts-Aktion für die Opfer von Krieg und Terror“ statt. Zu den Hintergründen der Aktion könnt ihr den Aufruf in Ruhe unter http://www.kirchenkreis-nuernberg.de lesen.

Der Aufruf endete mit den Worten: „Wir denken dabei an alle Menschen, die von Krieg und Terror betroffen sind.“ – Gemeinsam mit Kati und Fred, meinem Kreideeimer, Windlichtern und einigen ausgedruckten Zitaten bin ich also dem Aufruf gefolgt.

Und ich stehe so am Fenster und frage mich:

„Ob sich die Kinder die Frage stellen, seit wann „Santa Claus“ eigentlich Bremsspuren am Himmel hinterlässt? – Ob ihnen bewusst ist, dass Santa 3 Wochen zu früh unterwegs ist? Nachdem es bereits seit Ende September Weihnachtsmänner aus Schokolade, Adventskalender und Co. im Supermarkt zu kaufen gibt, ist das mit dem Zeitgefühl doch eher fraglich.

Heute schreibe ich über einen Themenkomplex, der aufzeigt, wie viel Manipulation, Desinformation und Lüge gestreut werden, um uns Menschen gefügig zu machen, abzulenken, oder gar gegeneinander auszuspielen. Hierbei spielt die Verwendung von diffamierenden Begriffen, die kritische Menschen in fragwürdige Schubladen stecken soll, eine entscheidende Rolle. Zur Einführung beginne ich mit einem Auszug des Buches „Das Schachbrett des Teufels“ von David Talbot.