Schlagwort: Fiatmoney

 
Die meisten Verbrechen werden durch das stundenlange Vernehmen der verdächtigen Personen aufgeklärt. Die Wahrheit widerspricht sich dabei nicht, auch nicht in scheinbar unwichtigen Details. Kurz: Die Wahrheit klingt auch nach der hundertsten Vernehmung gleich. Dass es bei der offiziellen Darstellung der aktuellen Agenda die verschiedensten Ungereimtheiten und offenen Fragen gibt, haben wir hier bereits mehrfach aufgezeigt. In dieser Recherche behandeln wir nun „Die Mutter aller Verschwörungen“ und zeigen auf, dass sowohl die Test,- als auch die sog. Impfstoffentwicklung ganz klar als Verschwörung bzw. Verbrechen gegen die Menschheit von langer Hand geplant und unter dem Deckmantel einer nicht existierenden Pandemie durchgeführt worden ist.

Im Folgenden werfen wir also einen Blick auf die Zeitachse der „Causa-Corona“ und den damit verbundenen Widersprüchen:

Ich erinnere mich noch, dass man unzählige Helfer brauchte, als die Daten vom Missbrauchsfall in Lüdge ausgewertet wurden (wobei ein großer Teil der Datenträger ja in Polizeigewahrsam verschwunden ist). Es gab sogar einen eigenen TV-Bericht darüber, dass unzählige Helfer Tag und Nacht beschäftigt seien und (ganz klar) unter großer psychischer Belastung standen. Wenn wir das aktuell laufende Verbrechen an der Menschheit jemals aufarbeiten wollen, ist allerhöchste Zeit damit zu Beginnen. Aus dem Milgram-Experiment geht hervor, dass viele der Testpersonen, die damals den tödlichen Stromschlag gegeben hätten, weil sie ihr eigenes Wissen hinter das der Autorität gestellt und in blindem Gehorsam, aus Respekt vor dem Gott in Weiß durchgeführt haben, was man von ihnen verlangt hat, nach Auflösung des Experiments schwere psychische Folgen davongetragen haben. Einige der Testpersonen haben sich, obwohl sie in Wirklichkeit ja keinem anderen Menschen geschadet haben, sogar das Leben genommen.