Schlagwort: Medien

42% Falschentdeckungsrate für SARS-CoV-2 nonQ-RT-PCR Test. Dies bedeutet, dass die Daten zur COVID-19-Impfstoffrate unzuverlässig und ungültig sind.

Alle COVID-19-Impfstoffstudien verwendeten nicht-Q-RT-PCR zur Bestimmung des Fallstatus. Alle Schätzungen der Ergebnisse sind unzuverlässig. Dies ist die wichtigste Studie, die wir wahrscheinlich jemals in unserer Zeitschrift veröffentlichen werden.


Eine Übersetzung des englischsprachigen Original-Artikels Who Really Benefits from the Creation of a Land Market in Ukraine?

Obwohl die Ukraine über weite Teile des fruchtbarsten Ackerlandes der Welt verfügt, blieb der Reichtum ihres Agrarsektors für die Bauern des Landes lange Zeit weitgehend unerreichbar. In dem Land, das als „Kornkammer Europas“ bekannt ist, wird die Landwirtschaft seit der Privatisierung des staatlichen Bodens nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 von Oligarchen und multinationalen Konzernen beherrscht. In den letzten dreißig Jahren war keine Regierung in der Lage, diesen Status quo ernsthaft in Frage zu stellen.

Wird sich dies nun ändern, nachdem ein umstrittenes Gesetz zur Schaffung eines Bodenmarktes am 1. Juli 2021 in Kraft getreten ist?

Aktuell überschlagen sich internationale Meldungen zu einem E-Mail verkehr, zwischen Dr. Fauci (USA) und etwaigen Protagonisten, der laufenden Planspiele – Darunter auch Christian Drosten. Aus dem Schriftverkehr soll hervorgehen, dass es sich bei dem vermeintlichen Virus im Fall Corona, um ein im Labor geschaffenes Virus handele, dass dann von Wuhan (China) aus in die ganze Welt getragen worden sei. Viele Menschen stürzen sich förmlich auf diese Meldungen, weil sie sich erhoffen, dass es nun ernsthaft zur Aufklärung bezüglich der Verbrechen der letzten 24 Monate kommen könnte. Allerdings wird bei dieser Annahme leider weiterhin von der gängigen Virentheorie und einer unmittelbaren Ansteckungsgefahr ausgegangen, was bezüglich der involvierten Protagonisten und entsprechenden Maßnahmen, vollkommen falsche Schlüsse zulässt – Mit potentiell fatalen Konsequenzen.

Dass stark angezweifelt werden muss, ob bei der weltweiten Inszenierung Viren von Bedeutung sind und ob Viren überhaupt für etwaige Krankheiten verantwortlich gemacht werden können, gerät bei der aktuellen Berichterstattung, immer mehr in den Hintergrund. Auch wird noch viel zu häufig davon ausgegangen, dass es sich bei den Gen-Behandlungen, die fälschlich als Impfung deklariert werden, um „Versuche“ handeln würde und man deshalb auch Placebo-Chargen spritzen würde, durch die dann quasi die „klinischen Studien“ abgeschloßen werden sollen. Letzterer Gedankengang spricht definitiv nicht gegen die internationalen Ärzte und Experten, den Einsatz der Placebos entsprechend einschätzen. Immerhin gehen diese anständigen Menschen von ihrem eigenen, logischen Vorgehen aus. Sie kämen niemals auf den Gedanken, dass es sich bereits um die faktische Umsetzung, längst abgeschlossener, weltweit inszenierter Versuche handeln könnte und die entsprechenden Chargen zur Strategie gehören.

Aus aktuellem Anlass und weil immer öfter damit argumentiert wird, dass man in Anbetracht der Lage bereit wäre, sich einen sog Totimpfstoff bezüglich Corona spritzen zu lassen, zitiere folgend aus einem Buch von Dr. med. Friedrich P. Graf, das den Titel „Die Impfentschiedungen. Ansichten, Überlegungen und Informationen – vor jeglicher Ausführung“ trägt:

Ich erinnere mich noch, dass man unzählige Helfer brauchte, als die Daten vom Missbrauchsfall in Lüdge ausgewertet wurden (wobei ein großer Teil der Datenträger ja in Polizeigewahrsam verschwunden ist). Es gab sogar einen eigenen TV-Bericht darüber, dass unzählige Helfer Tag und Nacht beschäftigt seien und (ganz klar) unter großer psychischer Belastung standen. Wenn wir das aktuell laufende Verbrechen an der Menschheit jemals aufarbeiten wollen, ist allerhöchste Zeit damit zu Beginnen. Aus dem Milgram-Experiment geht hervor, dass viele der Testpersonen, die damals den tödlichen Stromschlag gegeben hätten, weil sie ihr eigenes Wissen hinter das der Autorität gestellt und in blindem Gehorsam, aus Respekt vor dem Gott in Weiß durchgeführt haben, was man von ihnen verlangt hat, nach Auflösung des Experiments schwere psychische Folgen davongetragen haben. Einige der Testpersonen haben sich, obwohl sie in Wirklichkeit ja keinem anderen Menschen geschadet haben, sogar das Leben genommen. 

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, warum die Auswertung der PCR-Tests, auf der sämtliche Maßnahmen begründet wurden, nachweislich im Sinne einer erhöhten Falsch-Positiv-Rate verändert worden ist.

In einem Protokoll, das unter anderem von Herrn Drosten stammt und am 13.01.2020 an die WHO gesendet worden ist, wird konkret beschrieben, dass beim PCR-Test auf 3 von potenziell 27 verschiedenen GEN Sequenzen (RdRp,E & N) getestet wird, um „Covid 19“ nachzuweisen. Diese Datei ist inzwischen auf der Seite der WHO entfernt worden, konnte aber durch gewissenhafte Arbeit rechtzeitig gesichert werden.