Schlagwort: Überwachung


Ein Gastkommentar von M. 

Widersprüche aufzudecken ist die beste Methode – neben „Cui Bono“ (Wem nutzt es) und „Folge dem Geld“ – um Straftaten aufzuklären. Quellen lasse ich heute absichtlich einmal weg, um Normaldenker ins Recherchieren zu bringen. Immerhin dauert die Recherche keine 60 Minuten.

Klar, gibt es auch schon beim Punkt „Cui Bono“ sogenannte Wissenschaftler, die behaupten, dass diese Argumentationsgrundlage ein Stilmittel der Verschwörungstheoretiker sei. Vorgesetzt wird uns bei den Ermittlungen dann häufig ein Professor Butter, der selbsternannter Fachmann für Verschwörungsideologien ist und selbstverständlich kein gutes Haar an etwaigen Fakten lässt. Nach dem Ereignis (der Tat) wird in der Kriminalistik aber nunmal immer nach dem Motiv ermittelt. Das Cui Bono-Prinzip“ führt in der Kriminalistik zu über 90% dazu, das Motiv des Täters zu ermitteln, was der „Experte“ natürlich unter den Tisch fallen lässt.

Es erinnert aktuell einiges an den sogenannten „Patriot Act“, der am 26. Oktober 2001 vom US-Kongress im Zuge des Krieges gegen den „Terrorismus“ verabschiedet wurde. In Anbetracht der Tatsachen, dass es bis heute offene Fragen zu 9/11 und beispielsweise dem Gebäude Nr. 7 gibt, erscheint es noch menschenverachtender, dass seither sogar kritische Umwelt,- und Friedensaktivisten in den USA eingesperrt werden – Ohne richterliches Urteil und teils vollkommen abgeschottet in Gefängnissen, die nicht umsonst „Klein-Guantanamo“ genannt werden. Darüberhinaus  sind Menschen betroffen, die zu dem menschenrechtsverletzenden Vorgehen der NSA berichtet, kritisiert und aufgedeckt haben. Was die „Totalüberwachung“ des eigenen Volkes mit „Krieg gegen Terrorismus“ zutun hat, bleibt bis heute offen.