Swissmedic Klappe die Zweite
Swissmedic Klappe die Zweite
Im Mai 2021 haben wir bereits einen längeren Artikel zu den dubiosen Vorgängen bei der schweizerischen Zulassungs,- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte mit dem Titel „Swissmedic & die Gates-Foundation“ veröffentlicht. Darin ging es um die Frage, ob Swissmedic von Bill Gates für seine Zwecke bezahlt und somit korrumpiert worden ist, nachdem einige schweizerische Zeitungen vorab über durchaus fragwürdige Investitionen der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) in die Schweizerische Swissmedic berichtet haben, wodurch die berechtigte Sorge um die Unabhängigkeit dieser Behörde entstanden ist.

Dass die Investitionen durch Gates unmittelbar nach dem Desaster zur Schweinegrippe begannen, als nur wenig bzw. kein Geld mit dem damaligen Impfstoff zu verdienen war, den ausgerechnet die Schweizer nicht zugelassen haben, verhärtete den Verdacht nur mehr.

Der von der Heinrich-Böll-Stiftung aufgearbeitete Fakt, dass Bill Gates bereits vor Jahren die Regulierung der gefährlichen Gene-Drive-Technologie unterwandert und aktiv verhindert hat, indem er eine PR Firma damit beauftragte, heimlich einen wichtigen UN Prozess zum Thema Synthetische Biologie zu unterwandern, was deutlich aus den sog. Gen-Drive-Files hervorgeht, verdeutlicht die skrupellose Vorgehensweise, die im Beitrag „Geburtenkontrolle durch Impfung“ detaillierter beschrieben ist.

Leider haben uns bislang aber konkrete 
Einlassungen der schweizerischen Behörde gefehlt, um diese konkret auf Widersprüche hin untersuchen zu können. Letzteres hat uns uns inzwischen die englische Zulassungsbehörde abgenommen, die ebenfalls horrende Zuwendungen durch Bill Gates erhalten hat.

Am 29. Juni 2021 antwortete also die Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte in England (MHRA) auf eine im Zuge des Freedom of Information Act  (FOIA) gestellte Anfrage, ob Spenden der BMGF erhalten worden seien, wie folgt:

 
Vielen Dank für Ihre E-Mail,

Wir erhalten Finanzmittel von der Bill and Melinda Gates Foundation, sowie von anderen Quellen außerhalb der Regierung, wie der WHO.
 
Anmerkung: Mal abgesehen von der Tatsache, dass die WHO 10 bis 20% seiner Gelder pro Jahr von der BMGF erhält, kann man die WHO hier schlecht in einen Vergleich stellen. Die Foundation ist immerhin rein privat, während die WHO zumindest den Anschein einer überparteilichen Nichtregierungsorganisation (NGO) erwecken soll, auch wenn sie das faktisch schon lange nicht mehr ist, da generell bis zu 80% ihrer Mittel von privaten Geldgebern stammen. Ursprünglich wurden UNO (zwischenstaatliche Organisation), WHO etc. aber überwiegend durch die entsprechenden Mitgliedsländer finanziert.
 
Mit diesen Mitteln wird hauptsächlich die Arbeit zur Stärkung der Regulierungssysteme in anderen Ländern unterstützt.
 
Anmerkung: Was außer einer billigen Rechtfertigung bzw. Ausrede mag hinter dieser Äußerung stecken, zumal die Unterstützung auch direkt an das jeweilige Land überwiesen wird?
 
Der größte Teil unserer Einnahmen kommt von der Pharmaindustrie in Form von Gebühren. So müssen beispielsweise alle Antragsteller auf eine Marktzulassung eine Gebühr entrichten. Die Zulassung von Arzneimitteln ist ein unabhängiger, wissenschaftlicher Prozess, der von der Kommission für Humanarzneimittel (CHM) überwacht wird.
 
Anmerkung: Jetzt wird es allerdings kriminell! Eine Bezahlung für einen Arbeitsvorgang, welche als geringfügig anzusehen ist, wird mit privaten Spenden eines Impfstoffherstellers verglichen. Die Foundation ist direkt und auf Umwegen an Pfizer, Moderna, CureVac und dem „Serum Institute of India“ beteiligt. Belegt wird das auch durch eigene Aussagen von Bill Gates, der meint ganz klar sagt, dass Impfstoffe sein bestes Investment wären. Diese Aussage hat allerdings erst durch Corona eine größere Relevanz bekommen.
 
Die CHM ist ein unabhängiges Gremium, das über Anträge auf Marktzulassung berät. Sie berät über die Notwendigkeit und den Inhalt von Risikomanagementplänen für neue Arzneimittel, sie berät über die Auswirkungen neuer Sicherheitsaspekte auf das Gleichgewicht zwischen Risiken und Nutzen zugelassener Arzneimittel – z. B. Hinzufügung von Warnhinweisen, Einschränkung oder Aussetzung der Verwendung eines Arzneimittels – und sie berät die Zulassungsbehörde über Änderungen des rechtlichen Status von Zulassungen.
 
Anmerkung: Auch das liest sich wieder wie eine schlechte Rechtfertigung. Das Betonen der Unabhängigkeit lässt jedwede Seriosität missen, zumal 7,5 Millionen $ – Ja, Sie lesen richtig – ganz selbstverständlich einen gewissen Druck auf die Geldempfänger erzeugen. Diese 7,5 Millionen $ sind eben nicht durch eine gleichwertige Leistung (Zulassung) abgedeckt, sondern wurden ohne diesen nachvollziehbaren, professionellen Hintergrund einfach zur Verfügung gestellt.

Die derzeitige Höhe der von der Gates-Stiftung erhaltenen Zuschüsse, beläuft sich auf etwa 3 Millionen Dollar. Dies deckt eine Reihe von Projekten ab, und die Mittel werden über 3-4 Haushaltsjahre verteilt.

Anmerkung: Wir halten fest, dass sich der ganze Text wie der schlechte Scherz eines Praktikanten liest, der keinerlei entkräftende Argumente enthält, wobei sich die Institution zusätzlich einer leicht zu überführenden Lüge bedient: Die englische Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA) hat seit 2011 nämlich nicht nur 3, sondern weit über 7 Millionen $ erhalten.

Wir sind eine Exekutivagentur des Ministeriums für Gesundheit und Sozialfürsorge. Unser Jahresbericht enthält auf Seite 9 Informationen zu unserer Finanzierung. Wenn Sie weitere Einzelheiten über die Höhe der staatlichen Finanzierung erfahren möchten, lesen Sie bitte die Finanzberichte im Jahresbericht.


Frage
: Seit wann erhalten Ministerien Spenden in Millionenhöhe von Spekulanten, die sich zeitgleich beispielsweise an Pharma,- und Biotech-Unternehmen beteiligen? In der Börsensprache spricht man in so einem Fall ganz klar von Insiderwissen.


Fassen wir also abschließend die wesentlichen Informationen zusammen:
Bill Gates investiert seit ca. 20 Jahren in sog. Impfstoff-Hersteller. Er beginnt mit seinen Investitionen unmittelbar nach dem Desaster zur Schweinegrippe damit, die Zulassungsbehörden mit Millionenbeträgen zu versorgen! Des Weiteren werden sukzessive alle und damals durchaus kritischen Medien – direkt oder indirekt – mit Unsummen an Spenden bzw. Investitionen von ihm versorgt, wobei sein angestrebter „20 zu 1 Return“, den er bei der Investition in Impfstoffe erwartet hat, ohne Corona zu einem zeitaufwendigem Nullsummenspiel, wenn nicht zum Totalverlust mutiert wäre, was im Gesamtkontext umfangreicher Recherchen zwangsläufig den starken Eindruck einer von langer Hand geplanten, kriminellen Handlung erweckt. Zumal uns durch etwaige Investitionsverträge (beispielsweise mit Biontech) inzwischen bekannt sein dürfte, dass Gates gar nicht erst investiert, wenn er sich über den selbst festgelegten Gewinn nicht sicher ist. Seine neueste Investition in den Spiegel in Höhe von fast 3 Millionen $ unterstreichen die Kernaussagen dieses Artikels übrigens auf drastische Art und Weise. Sich selbst also als Menschenfreund zu bezeichnen, ist mehr als nur verhöhnend.
 
 
Weitere Informationen und Hintergründe finden Sie unter den nachstehenden Links.
 
https://www.gov.uk/government/news/mhra-awarded-over-980000-for-collaboration-with-the-bill-and-melinda-gates-foundation-and-the-world-health-organisation

Informationsfreiheitsanfrage über alle vermuteten Reaktionen im Zusammenhang mit den Impfungen im Kindesalter (FOI-21-426) – GOV.UK (www.gov.uk)

Bill Gates: Die beste Investition, die ich je getätigt habe – WSJ

 

🌱 Wer freien Journalismus, aufwendige Recherchen & ganzheitliche Aufklärungsarbeit mit einer Spende unterstützen will, kann das gerne hier tun: 


Per Banküberweisung
 
FIDOR Bank AG
IBAN DE12 7002 2200 0072 8032 80

Oder via 💁🏽‍♀️Paypal

 

You might also like

WEF & Co: Mit dunkler Vergangenheit in die NWO
Read more
Licht ins Dunkel: Eugenik in der Praxis
Read more
Vom indirekten Impfzwang
Read more
Querdenker und Telegram-Nutzer sind Nazis!
Read more
Krankheit als Trojanisches Pferd
Read more

0 comments

Leave a reply